Die Beschaffung von Beratungsleistungen

Titeldaten Zusätzliche Informationen
  • Schäffer, Rebecca
  • VergabeFokus
  • Heft 2/2018, S. 2-5
    Aufsatz
Abstract
Der Beitrag gibt einen Überblick über die Vorbereitung eines Vergabeverfahrens für die Beschaffung von Beratungsleistungen. Zunächst geht die Verfasserin auf die zur Verfügung stehenden Verfahrensarten und -ausgestaltungen bei Ober- und Unterschwellenvergaben ein. Sie arbeitet heraus, dass das Verhandlungsverfahren/die Verhandlungsvergabe in der Regel den einfachsten Rahmen bietet. Anschließend befasst sie sich mit den Eignungsanforderungen an Berater. Hier gibt sie Praxistipps zu möglichen Eignungskriterien und deren Auswirkungen auf das Bieterfeld. Sodann behandelt sie mögliche Ausgestaltung der Angebotsbewertung. Sie stellt verschiedene Wertungsansätze dar und erläutert die jeweiligen Auswirkungen. Dabei zeigt sie auf, das bei einer Preis-/Qualitätswertung und Untergewichtung des Preises unter Verwendung der linearen Interpolationsmethode der Effekt auftreten kann, dass ein dreioder viermal teureres Angebot als das günstigste Angebot seinen Punkteabstand im Kriterium „Preis“ noch relativ einfach durch eine hohe Punktzahl im Kriterium „Qualität“ wieder ausgleichen kann. Abschließend stellt sie eine Vielzahl von möglichen Kriterien für eine Qualitätswertung dar.
Robert Thiele, MBA, Techniker Krankenkasse / forum vergabe e.V., Berlin/Hamburg