Eine kritische Dienstleistung?

Worauf bei der Vergabe von Postdienstleistungen zu achten ist

Titeldaten Zusätzliche Informationen
  • Noch, Rainer
  • Vergabe Navigator
  • Heft 1/2021, S. 31-33
    Aufsatz
Abstract
Der Verfasser gibt in seinem Beitrag Hinweise und Tipps für die Ausschreibung von Postdienstleistungen. Zunächst differenziert er zwischen verschiedenen internen und externen Dienstleistungen im Bereich von Postdienstleistungen und erläutert die möglichen Arten der Leistungserbringer wie Universaldienstleister und Lizenznehmer. Anschließend gibt er Hinweise zur Auftragsaufteilung sowie zur Gestaltung der Eignung und Wertung. Hierbei zeigt er auf, dass es unzulässig sei, die Wertungskriterien so aufzubauen, dass das Leistungsspektrum der Deutschen Post AG zur Grundlage genommen werde und dessen Erfüllung die volle Punktzahl ergibt, wohingegen jede Minderleistung mit Punktabzug bestraft werde. Daher könne auch die Zustellquote (E+1) der Post AG von rund 95 nicht als Mindestkriterium verwendet werden. Zudem könne ein Zertifikat über die Zustellungsgeschwindigkeit des Bieters nur als Eignungskriterium verwendet werden, da dieses nicht die Zustellgeschwindigkeit für künftige Aufträge bescheinige, sondern eine bieterbezogene Leistungsfähigkeit zeige. Anschließend zeigt er bisher unbeanstandete Wertungskriterien auf. Abschließend gibt er Hinweise zum Umgang mit Umsatzsteuer in der Preiswertung.
Robert Thiele, MBA, Techniker Krankenkasse / forum vergabe e.V., Berlin/Hamburg