Erfolgreiche Erstellung der Leistungsbeschreibung bei IT-Vergaben

Praxisempfehlungen für Vergabestellen und IT-Fachbereiche für erfolgreiche IT-Projekte

Titeldaten Zusätzliche Informationen
  • Philipp Koch, Moritz ; Siegmund, Gabriela; Siegmund, Reinhard
  • MMR - MultiMedia und Recht
  • Heft 8/2022, S. 731-735
    Aufsatz
Abstract
Die Autoren beschäftigen sich in ihrem Beitrag mit dem Thema der erfolgreichen Erstellung einer Leistungsbeschreibung im Rahmen von IT-Vergaben. Dabei werden Praxisempfehlungen für Vergabestellen, insbesondere IT-Fachbereiche für erfolgreiche Projekte ausgesprochen. Nach einer Einleitung, in der zunächst allgemein die Leistungsbeschreibung als das Kernstück des Vergabeverfahrens dargestellt wird, kommen die Autoren auf die Markterkundung als wichtige Grundlage für die Erstellung der Leistungsbeschreibung zu sprechen. Sodann zeigen sie den Weg bzw. die Hürden zu der gesetzlich vorgeschriebenen eindeutigen und erschöpfenden Leistungsbeschreibung auf. In diesem Rahmen werden Aufbau und Inhalte, insbesondere die Anforderungen einer Leistungsbeschreibung besprochen. Darüber hinaus werden die sogenannten Lock-in-Effekte problematisiert, die häufig zur Eingrenzung des Wettbewerbs führen würden, bei denen sich öffentliche Auftraggeber im Spannungsverhältnis zwischen ihrem Leistungsbestimmungsrecht und vergaberechtlichen Verpflichtungen bewegen würden. Hervorgehoben wird im Weiteren, dass die Berücksichtigung sozialer und umweltbezogener Aspekte in Vergabeverfahren immer verbreiteter werde, mit denen sich die Vergabepraxis aber schwertue. Außerdem wird die Relevanz der Barrierefreiheit im Rahmen von IT-Vergaben erläutert. Abschließend ziehen die Autoren ihr Fazit, in dem die Bedeutung der Leistungsbeschreibung nochmals hervorgehoben wird und daher mit hoher Sorgfalt erstellt werden müsse und bei der nach Ansicht der Autoren zwingend den gesellschaftspolitischen Entwicklungen Rechnung getragen werden müsse.
Michael Pilarski, Rechtsanwalt, Nienburg(Weser)