eVergabe – Verunsicherung durch Kleinigkeiten?

Titeldaten Zusätzliche Informationen
  • Adams, Werner
  • VergabeFokus
  • Heft 5/2018, S. 14-16
    Aufsatz
Abstract
Der Verfasser wählt als Darstellungsformat ein fiktives Interview, in dem er die früheren Vorbehalte gegen die E-Vergabe mit den Erfahrungen bei der Einführung der E-Vergabe darstellt und abgleicht. Dabei geht er auf Probleme und Herausforderungen im Zuge der Einführung der E-Vergabe ein und zeigt Lösungsmöglichkeiten auf. Zudem stellt er die positiven Erfahrungen und Effizienzgewinne dar. Er zeigt auf, dass die Einführung der E-Vergabe notgedrungen zu Prozessanpassungen führte, die von den Vergabestellen zur Verbesserung und Verschlankung der Prozesse genutzt wurden. Auch sei die Einführung ein geeigneter Zeitpunkt für den vollständigen Umstieg in die elektronische Aktenführung. Durch die Praxiserfahrungen der Vergabestellen mit elektronischen Angeboten seien zudem die Vorbehalte gegenüber der einfachen Textform zerstreut worden. Insgesamt zieht der Verfasser ein positives Resümee.
Robert Thiele, MBA, Techniker Krankenkasse / forum vergabe e.V., Berlin/Hamburg