Sustainable Public Procurement and Geography

Titeldaten Zusätzliche Informationen
  • Hasquenoph, Isabelle
  • Heft 1/2021, S. 63-77
    Aufsatz
  • Artikel 18, 34 AEUV, Artikel 18, 40, 43 RL 2014/24/EU
Abstract
Die Autorin verfolgt einen interdisziplinären Ansatz und beleuchtet die Wechselwirkungen von Geographie und Recht. Vorgestellt werden zunächst die theoretischen Grundlagen der Recht & Geographie-Bewegung ("law and geography movement"). Sodann wird untersucht, wie umweltbezogene und soziale Aspekte zu einer Bevorzugung von lokalen Beschaffungen im Rahmen des Vergaberechts führen können. Insbesondere die geographische Nähe der Beteiligten könne über verschiedene Wege im Vergabeverfahren Berücksichtigung finden. Betrachtet werden u.a. Markterkundungen und Direktvergaben, geschützte Herkunftsbezeichnungen und Bio-Siegel, Zuschlagskriterien betreffend Klimaschutz, Frische von Nahrungsmitteln, Reisekosten, Lebenszykluskosten sowie Anforderungen an die Versorgungssicherheit, Ausführungsbedingungen und Sozialklauseln.
Jan Helge Mey, LL.M. (McGill), BHO Legal, Köln