Vergabe von agilen IT-Projekten

Titeldaten Zusätzliche Informationen
  • Kirch, Thomas; Mieruszewski, Jörg
  • Vergabe News
  • Heft 1/2018, S. 2-5
    Aufsatz
Abstract
Die Verfasser geben Praxistipps zur Ausgestaltung von Ausschreibung von IT-Projekte die mit agilen Methoden umgesetzt werden. Einleitend skizzieren die Verfasser die wesentlichen Merkmale der agilen Projektarbeit sowie agiler Arbeitstechniken wie SCRUM und machen die Unterschiede zur klassischen ITProjektarbeit deutlich. Während im klassischen IT-Projekt nach dem Wasserfallmodell die Leistungsanforderungen und das Ziel mit der Leistungsbeschreibung vorgegeben werden können, ist es agilen Arbeitstechniken immanent, dass die konkreten Anforderungen und die Ziele, z.B. bei Anwendung der sog. SCRUM Methode, erst schrittweise in der Zukunft entwickelt werden und am Projektanfang noch nicht feststehen und somit noch nicht beschrieben werden können. Hinsichtlich der Ausgestaltung der Leistungsbeschreibung regen die Autoren an, dort die zu lösende Aufgabe und umfassend die agile Projektmethode zu beschreiben. Zudem sollte zumindest ein abstrakter Endtermin vorgeben werden. Als Vertragstyp komme bei Anwendung der SRCUM-Methode der Werkvertrag in Betracht, da innerhalb der Projektzyklen (Sprints) die zu erledigenden Aufgaben klar vorgegeben werden können. Zur kaufmännischen Ausgestaltung regen die Verfasser eine Aufwandsvergütung im Rahmen einer Gesamtpauschale an. Für die Angebotswertung empfehlen die Verfasser neben dem Preis die Qualifikation des eingesetzten Personals zu berücksichtigen.
Robert Thiele, MBA, Techniker Krankenkasse / forum vergabe e.V., Berlin/Hamburg